Unsere Gemeinschaft

Das Gemeinschaftliche als Grundhaltung

Die Gemeinschaft mag zwar hin und wieder anstrengend und kräftezehrend sein. Doch stärker wirkt ein anderer Faktor: Die Gemeinschaft macht Spaß. Die gestalteten Lebenswelten nicht allein zu genießen und zu verantworten, sondern mit Gleichgesinnten zusammen, ist das stärkste Motiv der Menschen, die sich zum Wohnen zusammentun.

(Kirsten Mensch, Schader-Stiftung, 2012)

 

Wir wollen die Gemeinschaft und das Gemeinschaftliche

Die Gemeinschaft unseres Projekts ist bildlich gesehen noch eine zarte Pflanze, sie muss noch viel wachsen und wir müssen alle aktiv daran mitarbeiten, damit dies gelingt. Hier wird deutlich, dass gemeinschaftliches Wohnen keine Wohnform für alle sein kann und diesen Anspruch auch nicht erhebt. Deshalb braucht es von allen Nachbar*innen ein Bekennen zum gemeinschaftlichen Wohnen, es braucht EIN WOLLEN – trotz aller berücksichtigten und durchdiskutierten Nachteile und Ängste. Eine „Projektpionierin“ formulierte dies folgendermaßen: „Ich weiß, es wird weh tun, aber es muss sein, ich will das so.“

Wir alle haben unterschiedliche und auch ähnliche Wohnerfahrungen gesammelt, manchmal sogar in Gemeinschaften. Nun wollen wir freiwillig und aktiv an der Gestaltung eines gemeinschaftlichen Wohnprojekts teilnehmen, wir wollen unsere zukünftigen Nachbar*innen schon lange vor dem Einzug kennenlernen und wir wollen mit diesen später die Gemeinschaftsflächen beleben und eine verbindliche Nachbarschaft bilden.

Deshalb ist die Gemeinschaftsbildung ein Herzstück unseres Projekts, sie startete in der Planungsphase und wird erst enden, wenn es kein gemeinschaftliches Wohnprojekt mehr gibt.

Momentan treffen wir uns alle 14 Tage zu einem Gemeinschaftsgipfel und beschäftigen uns mit Theorien, Methoden und Praktiken rund um das Thema Gemeinschaftsbildung. Gemeinschaftsgipfel werden entweder von der Gruppe selbst gestaltet oder von einer (externen) Expert*in moderiert. Die Termine der diesjährigen Gipfel sind hier aufgelistet. Zum Abschluss noch eine Anmerkung zu unseren Gemeinschaftsgipfeln: Sie machen viel Spaß!