Die drei Säulen des Projekts

Das Besondere, das Spezielle an unserem Projekt sind die drei Säulen, auf denen es errichtet wird: Die Gemeinschaft, die Suffizienz und die Alterssensibilität bestimmen unser Denken, Sprechen und Handeln!

Was wollen wir tun?

Wir wollen für etwa 100 Menschen der Altersstufe 50+ ein gemeinschaftliches, suffizientes und alterssensibles Wohn- und Lebensumfeld schaffen. Diese drei Säulen unseres Projekts drücken exemplarisch aus, wie wir leben wollen.

Erstens wollen wir gemeinschaftlich wohnen und leben, selbst organisiert und solidarisch verbunden. Wir sind Gleiche unter Gleichen, wir wollen uns gegenseitig unterstützen und später alle Nachmieter*innen selbst auswählen. Achtsamkeit im Umgang mit anderen ist uns dabei besonders wichtig.

Zweitens wollen wir suffizient wohnen und leben. Dies meint nicht nur das Bemühen um einen möglichst geringen Ressourcenverbrauch, sondern vor allem die Frage nach dem rechten Maß unseres Handelns und Konsumierens. Unser rechtes Maß bezüglich des Projekts steht dabei für die Einhaltung höchster ökologischer und sozialer Standards, für eine deutliche Reduktion der privaten Wohnfläche mittels Clusterbauweise und für zahlreiche Sharing-Konzepte, die teilweise das gesamte Quartier einbeziehen.

Drittens wollen wir alterssensibel wohnen und leben, gut vorbereitet auf zukünftige Veränderungen unserer Bedürfnisse und Kompetenzen. Dabei steht nicht nur das höhere Alter im Fokus, mit Alterssensibilität meinen wir ebenso, flexibel auf die unterschiedlichen Bedürfnisse innerhalb jeder Altersstufe wie auch schicksalsbedingte Einschränkungen der Selbstständigkeit eingehen zu können. Deshalb planen wir ein Haus, in dem auch mobilitätseingeschränkte Menschen gemeinschaftlich bei geringem Privatflächenkonsum leben können.

Wenn Sie sich von diesen Beschreibungen angesprochen fühlen, dann schreiben Sie uns eine kurze Email und wir laden Sie zur nächsten Infoveranstaltung ein!